Familie, Tagebuch

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Heute ist der 5. des Monats und Frau Brüllen sammelt Tagebuch-Einträge, die der Frage nachgehen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“
Da ich mich das zur Zeit auch des Öfteren frage, wie wahrscheinlich die meisten Eltern kleiner Kinder, will ich an der Blogparade teilnehmen.

Die Nacht ist eher unruhig, ich habe zu lange am Rechner gesessen, bin zu spät ins Bett gegangen und kann überhaupt nicht einschlafen. Um halb zwei wird auch Luise wach und ist genauso unruhig wie ich, sie schläft auch in unserem Bett nicht wieder ein. Wir vermuten, dass Madame Hunger hat, denn Abendbrot hatte sie nicht so recht essen wollen. Sie bekommt ein Milchfläschchen, danach schläft sie schnell wieder ein und ich auch endlich.

Der Morgen beginnt gegen 8 Uhr. Emil weckt uns, er darf ein wenig auf dem iPad spielen (Ist noch jemand so begeistert von den tollen Wonderkind Wimmel-Apps?), so dass wir das Aufstehen noch etwas hinauszögern. Um halb neun steht mein lieber Mann auf, macht die Kinder fertig und dann Frühstück. Ich dusche in aller Ruhe und komme am Frühstickstisch an, als die Familie schon fast fertig ist.

Am Vormittag wird unter erschwerten Bedingungen etwas aufgeräumt. Vor allem Luise hat momentan großen Spaß daran alles wieder auszuräumen, was ich zuvor eingeräumt habe…
Lottchen zeigt seit einigen Tagen die ersten Anzeichen sauber zu werden. Sie kündigt ihr Geschäft an, und ich schnappe sie und setze sie auf die Toilette. Leider habe ich sie damit zu sehr überrumpelt. Sie ist zwar stolz wie Bolle, dass sie auf der Toilette sitzt, aber ihr Geschäft macht sie trotzdem später in die Windel.
Danach geht mein lieber Mann mit den Mädchen spazieren und Emil und ich basteln. Emil hat vorausschauend schon erste Spielzeuge aus einem Katalog ausgeschnitten – für den nächsten Weihnachts-Wunschzettel! So kleben wir also das gesamte Lego-Feuerwehr-Sortiment auf einen Zettel. Ich bin gespannt, ob das im Dezember noch aktuell ist…

Es ist schon Mittag, als mein lieber Mann mit den Mädchen wieder da ist, und wir machen einen fliegenden Wechsel. Er und Emil sind mit Freunden in der Kletterhalle verabredet; ich spiele und puzzele ein wenig mit Lottchen und Luise, dann lege ich sie zum Mittagsschlaf ins Bett.
Ich bereite das Mittagessen vor, und während das Gemüse im Ofen schmort habe ich ein wenig Zeit für mich und schreibe Teil 1 von #wmdedgt
Als die Mädchen wieder wach sind, gibt es ein spätes Mittagessen.

Der Nachmittag liegt mit scheußlichem Wetter vor uns und wir überlegen hin und her, was wir wohl unternehmen könnten. Wir entscheiden uns für einen Ausflug in den Treptower Park, der jedoch ein schnelles Ende findet, als Luise stolpert und der Länge nach in eine große Pfütze fällt. Schneehose und Jacke sind pitschnass und wir machen uns auf den Heimweg.
Zu Hause darf Emil einen kurzen Benjamin Blümchen-Film anschauen und mein Mann spielt mit den Mädchen. Am späten Nachmittag ist schließlich Badezeit für die Kinder.

Es ist schon Abend, als ich Waffeln mit heißen Kirschen mache. Wir mögen Waffeln sehr, und nehmen sie auch gerne als Abendessen. Nach dem Essen bringt mein lieber Mann Lottchen und Luise ins Bett, Emil darf noch ein wenig spielen und ich räume zum dritten Mal heute die Küche auf. Nun bekommt Emil von meinem Mann eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen und ich vervollständige meinen #wmdedgt-Eintrag. Gleich werden wir uns nach langer Zeit mal wieder den Tatort ansehen, Christian Ulmen und Nora Tschirner sind einfach ein tolles Duo!

Fazit: Ein sehr durchschnittlicher Sonntag!

Habt einen schönen Abend!

Verlinkt: wmdedgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.