Familie, Tagebuch

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Heute ist der 5. des Monats und Frau Brüllen sammelt Tagebuch-Einträge, die der Frage nachgehen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“
Da ich mich das zur Zeit auch des Öfteren frage, wie wahrscheinlich die meisten Eltern kleiner Kinder, will ich an der Blogparade teilnehmen.
~*~

Scheinbar sind wir heute morgen alle zeitig aufgestanden, denn wir sind früh dran und mit dem Frühstück fertig. Mein Mann verabschiedet sich ins Büro, Emil in sein Spielzimmer und Lottchen und Luise spielen, dass auch sie zur Arbeit gehen. „Tschüss Mama, geh‘ zur Arbeit!“ kräht Lottchen und verschwindet mit Luise im Schlepptau zur Haustür. Nach zwei Sekunden kommen die beiden angelaufen und rufen „Wieder da, Mama!“ und freuen sich, dass ich immer wieder mitspiele und sie begrüße und verabschiede.

Nebenbei mache ich die Obstdosen für die Kita fertig – drei Kinder, drei Obstdosen. Und dann geht es weiter: drei mal Haare kämmen, drei mal Schuhe anziehen, drei mal Sonnencreme, drei mal Jacken anziehen, drei mal Fahrradhelm aufsetzen – und schon kann es los gehen. Ich freue mich, denn seit letzter Woche fahren wir morgens alle zusammen mit dem Fahrrad bzw. den Laufrädern zur Kita und ich kann den Kinderwagen zu Hause lassen. Auf dem Rückweg geh ich noch schnell einkaufen.

 

Zu Hause wird dann erstmal die Küche aufgeräumt. Emil ist seit letzter Woche erkältet, und seit gestern hustet er, so dass ich unseren bewährten Zwiebelsaft ansetze, der bei Emil Wunder wirkt. Danach backe ich „Banana Bread“. Backmischungen mache ich eher selten, aber wenn’s schnell gehen soll, sind sie ganz praktisch.

 
Als der Kuchen im Ofen ist, ist es Zeit für einen zweiten Kaffee und ein wenig (Büro-) Arbeit. Zwischendurch Waschmaschine anstellen, Waschmaschine ausräumen, Trockner anstellen – Ihr kennt das!?
 
Auf Instagram laufen momentan diverse Näh-Foto-Challenges, die ich immer spannend finde. So viele tolle Projekte bei euch da draußen, Tipps und Tricks und ganz viel Inspiration! Ich starte heute in den #sewtember – schaut gerne vorbei @allergutendinge_
 
Dann ist es auch schon späte Mittagszeit und ich bereite einen Nudelauflauf zu und schiebe ihn in den Ofen. Gegen 14 Uhr kommt meine Mutter an, die uns diese Woche besucht. Wir essen zusammen ein spätes Mittagessen, erzählen ein bisschen und danach geht es schon zur Kita und wir holen die Kinder ab. Alle drei freuen sich über den Besuch und jeder versucht, Omas Aufmerksamkeit exklusiv für sich zu bekommen.
Nicht so schön ist, dass Emils Fahrrad einen platten Reifen hat, als wir es aus dem Fahrradständer holen. Emil ist zutiefst beleidigt, dass ausgerechnet sein Fahrrad einen Platten hat und während ich das Rad nach Hause schiebe, denkt er sich die wildesten Geschichten aus: „Vielleicht war ein Dieb in der Kita und hat den Reifen kaputt gemacht? Dann fangen wir morgen den Dieb und dann holen wir die Polizei…“
Zu Hause angekommen, wird Oma weiter von allen drei Kindern belagert und während alle drei gleichzeitig auf sie einreden, mache ich uns einen Kaffee und decke den Tisch. Wir essen gemeinsam das Banana Bread und die Kinder werden wieder etwas ruiger. Nach dem Kaffeetrinken spielt Emil im Garten mit den Nachbarskindern und Luise und Lottchen spielen mit der Oma.
Für eine Weile werde ich nicht gebraucht und ich genieße den Moment. Mir fällt auf, dass die heutigen Fundstücke der Kinder schon recht herbstlich ausgefallen sind.

Der Nachmittag verfliegt und schon startet die Abendroutine. Es gibt Abendbrot, mein Mann kommt nach Hause, Lottchen und Luise gehen ins Bett, Emil liest heute mit Oma seine Gute-Nacht-Geschichte(n), dann geht es auch für ihn ins Bett.

Mein Mann und ich freuen uns heute über acht wundervolle Ehejahre. <3

Habt einen schönen Abend!

Verlinkt: wmdedgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.