DIY, Nähen

Zwei Fannies für den Herbst

Wenn ich einen Stoff sehe der mir gefällt, habe ich meistens auch gleich eine Idee, welchen Schnitt ich daraus nähen möchte. So ging es mir auch mit diesen Blümchen – ein Sommersweat, perfekt für Herbsttage, denn wärmer als Jersey und gleichzeitig nicht zu warm zum Rumtoben. Noch im Stoffladen entschied ich, daraus zwei Fannies für Lottchen und Luise zu nähen.

Vom Stoffkauf bis zur Umsetzung dauerte es nun doch ein Weilchen, wie das meistens so ist, aber jetzt sind sie fertig!

Ein wenig herumexperimentiert habe ich mit der Versäuberung am Halsbündchen. Statt eines einfachen Jerseystreifens habe ich beim Annähen des Bündchens ein größeres Stück mitgefasst, das ich vorher an den Halsausschnitt angepasst habe (ähnlich einem Beleg). Das farblich gegengleiche Stück (Vorteil, wenn man für Zwillinge näht), habe ich dann auf dem Rückenteil in einem Halbkreis unter dem Bündchen festgesteppt. Hat diese Art der Versäuberung einen Namen? Mir fällt sie regelmäßig bei gekauften Sweatshirts auf.

  
Auf den Fotos sieht man diese halbrunde Naht (leider) kaum, in natura setzt sie einen dezenten Akzent und genau so hatte ich es mir vorgestellt!
Da die Fannie, wie die meisten Schnitte von Schnittreif, ja eher schlicht ist, habe ich den Rocksaum mit einer schmalen Häkelspitze verziert und aus dem Rest ein kleines Schleifchen aufs Oberteil gezaubert.
Einziges Manko dieser Kleider: sie sind Lottchen und Luise noch viel zu groß. Genäht habe ich eine 98/104 aus Sommersweat. Im letzten Jahr hatte ich eine 86/92 aus Kuschelsweat genäht, aus den Kleidchen waren die beiden leider sehr schnell rausgewachsen. Dass also jetzt die Folgegröße so viel zu groß ist, wundert mich schon. Naja, dann haben wir dieses mal länger was von unseren Fannies!
 
Stoffe: Sommersweat von Lisa’s Stoffe Salzkotten, dunkelblaues Bündchen und Häkelspitze vom Stoffmarkt 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.